Montana

Es ist geschafft. Am 29. Juni habe ich die Grenze passiert. Ein bisschen Bammel hatte ich schon. Dachte, die Grenzbeamten seien ganz besonders streng. Aber alles verlief gut und im Nachhinein war es auch recht lustig. Erst einmal musste ich mich für ungefähr zehn Minuten in der Warteschlange zwischen den Autos einreihen. Und dann wurde es spannend. Die üblich zu erwartenden Fragen wurden gestellt. Warum ich mit einem Visum anstatt mit eines ESTA (Einreiseregistrierung) einreise? -> Wegen Iranaufenthalt. Ob ich frisches Obst und Gemüse sowie Fleischprodukte dabei hätte? -> Rind in meiner Dosensuppe. Aufdruck „Product of USA“ aber halt in Kanada gekauft. Da hat er ein Auge zugedrückt und es durchgehenlassen.

Dann musste ich nur noch in die Lobby für meinen Stempel. Hier wurde noch einmal ein Foto von mir gemacht und Fingerabdrücke von einem weiteren Grenzbeamten genommen. Wie meine Adresse für die Nacht sei? -> „Ich habe keine. Der Campingplatz heißt Leaning Tree und liegt bei Babb. Er brauche aber eine eindeutige Adresse! So wie ich mein Telefon aus der Hosentasche zog, meinte er, ich soll es gut sein lassen. Er trage jetzt irgendwas in den Computer ein. Das fand ich schon eine klasse Aktion. Stempel in den Pass gedrückt und gefragt, wie lange ich denn bleibe? Hab ihm mein Rückflugdatum Ende September genannt und er wieder „Ach, schon gut. Gültig bis 28. Dezember 2022.“ Notiert und FERTIG.

Unweit vom Checkpoint dann eine erste kleine Überraschung. Bisons! Zwar nicht in freier Wildbahn sondern als zukünftiges Steak aber hey… schön sie zu sehen. Hatte sie mir aber etwas größer und wuchtiger vorgestellt.

Ansonsten ja… Die Weite lässt mich nicht los und ich könnte euch weiter hunderte Bilder dieser Landschaft präsentieren. Hinter jedem Hügel wartet ein paar Kilometer weiter auch schon der nächste Hügel, und dahinter wieder der nächste. Das geht jeden Tag, den ganzen Tag so. Hier und da frisst sich ein Bach seinen Weg durch das Land. Ein paar Rinder und Pferde sind auf den riesigen Weiden ein immer prägendes Bild. Nur die Berge westlich von mir nehmen immer eine neue Gestalt an. Thronte noch der Häuptlingsberg (Chief Mountain) vor einer Woche neben mir, ist er jetzt weit hinter dem Horizont verschwunden. Manchmal scheinen die Straßen im nichts zu verschwinden.

Ich bin einfach nur überwältigt.

Unabhängigkeitstag

Zum großen Feiertag habe ich mich in der kleinen Stadt Choteau eingefunden. Schon in den ersten Vorgärten saßen die Leute gemütlich beisammen und die Kids spielten Softball. Kleine wie große Landesfahnen schmückten Häuser und Gärten. Einige Bewohner waren in den Landesfarben gekleidet. Die Stimmung war recht gelassen. Nichts an diesem Tag aber schien überhöht und übertrieben. Von überschwänglichem Patriotismus war nicht viel zu sehen.

Ich suchte erst einmal den Campingplatz auf. Für drei Tage wollte ich meinen Füßen etwas Ruhe gönnen. Nachdem das Zelt stand ging es auch schon zum Hauptevent – dem Rodeo. Nicht nur Cowboys, auch Cowgilrs schwangen hier ordentlich das Lasso und fingen die Kälber ein. Ungemütlich und hart war dann aber doch das Bullenreiten. Das tat teils schon beim Hingucken weh und einige Teilnehmer verließen humpelnd die Arena.

Einen Tag zuvor wurde mir erzählt, es gebe einen Wettbewerb, bei dem drei Männer eine wilde Kuh melken müssen. Als zwei versuchen diese irgendwie zu packen und der dritte muss dann so viel Milch wie möglich melken. Oh man, die spinnen. Aber was Amerikaner halt so machen…

Präriehunde und Möwen

Ihr fragt euch bestimmt, ob es nicht doch etwas trostlos und öde in dieser Graslandschaft ist, durch die ich da ziehe? Auf den ersten Blick scheint es wirklich so zu sein, als gäbe es nicht viel zu entdecken. Wenn man aber genau hinsieht, dann gibt es doch so einiges an Leben.

Ein ständiger Begleiter sind die Präriehunde, kleine Nager, die vor allem durch ihr helles Pfeifen auf sich aufmerksam machen. Man sieht sie meist in den Morgen- und Abendstunden. Während der Mittagshitze verkriechen sie sich dann in ihre Tunnel. Die sind echt süß.

Oft passiert es, dass Vögel für eine kurze Weile um mich kreisen und teils auch Scheinattacken auf mich fliegen. Da es in der Prärie natürlicherweise keine Bäume gibt, nisten die Vögel auf dem Boden und so vermute ich, dass sie ihre Nester und Brut einfach nur verteidigen.

Ansonsten gibt es noch zahlreiche Rehe aber die Leute sagen mir auch immer wieder, dass auch Grizzlybären, Kojoten und Wölfe durch das Land streifen und ich mich in achtnehmen soll.

Eines will aber nicht ganz in meinen Kopf. Was zur Hölle machen Möwen hier? An der fischreichen Pazifikküste kann es nicht liegen. Der liegt knapp 900 Kilometer entfernt.

Missouri River

Beim Hineinlaufen nach Great Falls hatte ich erstmalig den Missouri überquert. Von hier an ändert Montana sein Gesicht. Die großen Ebenen liegen hinter mir und die Berge erheben sich. Und endlich mal wieder Bäume und Schatten.

In Great Falls boten mir Brian und Sandy einen Zeltplatz in ihrem Garten an. Beide traf ich den späten Nachmittag vor dem Walmart. Wir hatten einen guten Schwatz und wir sagten tschüss. Nach ein paar Minuten entschieden sie sich aber umzudrehen und mich zu ihnen nach Hause einzuladen. Ich schätze immer wieder die Gastfreundschaft, egal in welchem Land. Für mich ist es immer noch irgendwie abstrakt. Die Leute freuen sich so sehr mich kennenzulernen. Sie sind einfach nur überwältigt von meiner Leistung und sie freuen sich mir etwas Gutes tun zu können.

So sage ich immer: „Ja, es ist ein Weg, den ich allein nicht gehen könnte. Ohne die Unterstützung und Hilfsbereitschaft der Leute auf meinem Weg wüsste ich nicht, wie es mir bis heute ergangen wäre, ob ich Freude an dieser Reise hätte. Und ich bezweifle, ob ich jemals so weit gekommen wäre. Es braucht sehr viel Vertrauen – Vertrauen in Gott, Vertrauen in die Menschen und Vertrauen in mich selbst.“ Dieser Weg sorgt auch einfach für ganz viel Demut.

Da waren auch noch Gus und seine Frau Marilyn. Gus sprach mich an einem kleinen Aussichtspunkt an und auch er lud mich zu seinem kleinen Landhaus etwas abseits des Highways ein. Wir hatten ein paar Bier und Whisky und Marilyn bereitete super Cheeseburger zu. An der Wand hing diese riesige Knarre im Holster (Smith & Wesson 500 Magnum Bear Gun) und er fragte mich, ob ich nicht einmal schießen wolle. Und so, wie man irgendwann Hund in Laos isst, so hat man in den USA irgendwann mal das Schießeisen in der Hand. Der Moment musste einfach kommen. Also ein paar Dosen in der Einfahrt aufgestellt, mir das Handling der Kanone erklären lassen und die Oropax durften auch nicht fehlen. Maaaan das Teil hat einen Rückstoß oder „Kick“, wie man hier sagt. Ich dachte fast, mir reißt es die Finger ab. Fünf Schuss und ich habe keine einzige Dose getroffen. Lag wohl am Bier und Whisky.

Auf einem kleinen Campingplatz traf ich dann vor ein paar Tagen auf Brenda. Mit Tüten voller Proviant in meinen Händen fragte ich sie, ob ich diese über Nacht, sicher vor Bären, in Ihrem Auto lagern könne. Sie meinte darauf, dass es in dieser Gegend keine Bären gebe. Sofort musste ich erwidern, dass ich 200 Meter die Hauptstraße runter Mama-Bär mit ihren zwei Jungen die Straße hab überqueren sehen. Ihr Blick sagte mir dann einiges. Als ich am nächsten Morgen dann meine Sachen wieder abholte, kam die Einladung nach Three Forks, da dies ja auf meinem Weg nach Yellowstone liege. Sofort war ich begeistert denn hier liegt sowieso ein wichtiger Meilenstein. Hier laufen die Flüsse Jefferson, Madison und Gallatin zusammen und bilden den Startpunkt des Missouris. So kam ich gestern in Three Forks an. Brendas Sohn öffnete mir die Tür zum Haus. Ich war so müde, dass ich nach einer heißen Dusche erst einmal einen ausgedehnten Mittagsschlaf brauchte. Mein letzter Ruhetag lag auch schon eine Weile zurück. Nachdem dann Brenda von der Arbeit kam, fuhren wir die paar Kilometer zu den Zusammenflüssen. Vergesst den Mississippi! Der Missouri hat für die geschichtliche und wirtschaftliche Entwicklung der USA die größere Bedeutung. Der Missouri ist das Tor zum Westen. Für mich hat dieser Ort auf jeden Fall etwas Magisches.