Wieder am Mekong

Ich ziehe geschmeidig weiter durch Kambodscha. Das Landschaftsbild ist überwiegend von Reisfeldern und Palmyrapalmen geprägt. Hier und da mal noch Banane, Papaya, Cocos oder Kautschuk. Im Gegensatz zu Vietnam, wo die Tempel und Pagoden doch sehr durch chinesischen Baustil beeinflusst sind, erinnert mich hier wieder alles an Thailand.

Die Kinder sind sehr aufgeschlossen und rufen mit ihren kleinen Stimmen immer wieder „Hello! Hello!“ und winken. Da muss ich natürlich immer zurückwinken und sehe dabei in strahlende Gesichter. Es bereitet gerade viel Freude durch diesen Landstrich zu wandern. Es ist nicht viel los und so verschafft es mir viel Ruhe.

Gerade bin ich in Kampong Cham und habe einen alten Bekannten wiedergetroffen, den Mekong. Gut schaut er aus. Irgendwie klarer aber nicht mächtiger als flussaufwärts in Nong Khai.

 

 

Nicht meine Welt

Nicht meine Welt
Ich habe für euch ein paar Bilder aus dem Herzen Saigons. Natürlich ist die Statue Ho Chi Minhs vor dem Rathaus Anziehungspunkt aller Besucher. Erinnert mich etwas an die Bildnisse Lenins.

Ich erwähnte ja schon im letzten Beitrag, dass mich Saigon mit seiner Mischung aus alten und historischen Gebäuden gegenüber modernen Glaspalästen sehr an Bangkok erinnert. Ich hoffe das kommt auf den Bildern gut rüber?!

In dem Stadtteil in dem ich untergekommen bin… Ich erspare euch die Bilder von Pubs und Bars aus denen allabendlich laute Bässe dröhnen. Es ist eben das Rucksacktouristenviertel mit relativ günstigen Hostels. Alle fünf Minuten wird einem eine Sonnenbrille oder Schachtel Zigaretten oder Marihuana zum Kauf angeboten. Frauen im engen Kleid verteilen Flyer für Spa und Massage. Eine drückte mir einen Flyer in die Hand und meinte „Ich liebe dich!“. Ich lächelte sie verlegen an und erwiderte „Natürlich liebst du mich. Du liebst mich genauso wie deine Kollegin fünfzig Meter weiter. Alle lieben mich.“. Das ist einfach nicht meine Welt hier.

Gestern gab ich auch noch für ein vietnamesisches Reise- und Lifestyle Magazin ein Interview und heute habe ich noch die Bilder dazu bekommen.

 

Ein bekanntes Gesicht in Saigon

Es war der 28. November letzten Jahres. Ich war auf der Such nach einem Nachtlager, als mir im geschäftigen Motoradverkehr einer kleinen Stadt unter einem Helm ein weißes Gesicht hervorschien. „Okay, mal wieder Touristen unterwegs.“ Sagte ich mir. Ein paar Minuten später hielt ein Motorrad mit einem kräftigen Franzosen am Lenker und einer kleinen Vietnamesin hinten drauf. „Ob ich Hilfe brauche?“ „Ich suche nur einen Schlafplatz für die Nacht.“ Sie stellten sich vor. Ludowig (oder kurz und auf Deutsch ausgesprochen: Lüdo) und seine Freundin, die sich der Einfachheit halber Lucy nennt. Lüdo ist Flugbegleiter bei Air France und sie arbeitet als Vize-Managerin in einem Gastronomiebetrieb in Saigon.

Nicht lang gefackelt. Man lud mich in das Haus ihrer Eltern ein. Mama hatte gekocht. Es kam dem so nahe, was wir bei uns Gulaschsuppe nennen. Kartoffeln, Möhre und eben Rindfleisch in einem Topf. Maaan war ich happy. Es war einfach sooo gut keinen Reis serviert zu bekommen.

Lucy erzählte von Ihrer Arbeit im Restaurant und lud mich doch glatt auf ein Gratisessen ein. Es gebe gute Pizza und Burger. Ein Angebot, welches ich nie und nimmer abschlagen konnte. „Gut, dann sehen wir uns in Saigon.“ Ich kündigte mich für Weihnachten an aber ich änderte ja meine Route. Nun hatte ich die Einladung wahrgenommen und machte mich auf dem Weg zu ihr. AL Fresco heißt das Restaurant und liegt in einem Stadtteil für die besser betuchten Touristen. Wir freuten und umarmten uns herzlich. Sie zeigte mir die Speisekarte und meinte, ich solle bestellen was und so viel ich will. Es geht aufs Haus. Bei den etwas gehobenen Preisen wollte ich es nicht übertreiben aber sie meinte, seit unserer ersten Begegnung sei ich schmaler geworden. „Okay. Das ist kein gutes Zeichen. Dann den Cheeseburger mit Pommes und danach die Meeresfrüchtepizza mit extra Käse bitte!“

Nun letztendlich ich war pappensatt und geschmeckt hat es eben auch noch fantastisch. Danke liebe Lucy! Du hast bei mir echt was gut.

Den kommenden Freitag kommt noch Lüdo eingeflogen. Da wollen wir uns allesamt noch einmal treffen. Ich freu mich. 😀

 

 

Website Al Fresco’s    Tripadvisor

Saigon

Beste Grüße aus Saigon, oder auch bekannt als Ho-Chi-Minh-Stadt!

Gestern Nachmittag bin ich nun, viele Tage später als ursprünglich geplant, in die Stadt eingekehrt. Mit ihren vielen Flussarmen und Kanälen sowie dem Nebeneinander von alten Wohnhäusern und modernen Gebäuden erinnerte mich die Stadt sofort an Bangkok. Auch die immense Zahl an Motorädern die durch die Straßen jagen bescherte mir einen großen Flashback.

Die zwei Tage zuvor waren nicht gerade angenehm. Auf den Zubringern lärmt der Verkehr, dass der Kopf fast platzt. Ausweichmöglichkeiten auf kleine Nebenstraßen? Fehlanzeige! Auch einen Schlafplatz in den Satellitenstädten zu finden glich einer Lotterie aber da war mir das Glück doch etwas hold.

Nun ist es aber geschafft. Zeit, mich um etwas Papierkram zu kümmern, denn Kambodscha ist nicht mehr weit. Heute Abend gebe ich dann auch noch ein Interview beim MDR SPUTNIK und morgen ist auch noch ein kleines vietnamesisches Reisemagazin an meiner Geschichte interessiert. Ihr seht… VOLL BUSY.

 

Mika Enriquez / USA [FB]

While biking to Ke Ga from Mui Ne I passed by this guy on the road and thought he was a local because he was covered up but it didn’t seem like it because he was tall. Hmmm..He was walking and hauling everything with him on a 2 wheel cart and he didn’t have a backpack like most travellers. I stopped at a restaurant to eat lunch and he happened to stop there as well.

Apparently this guy „Rico“ WALKED ALL THE WAY FROM GERMANY TO VIETNAM in 2 years. So far he’s walked 14,000 kms/8,699 miles. 17 countries (?)..He’s heading south then going to Cambodia. I thought cyclists were hardcore but this is super badass! I was thinking to myself WTF.. I can’t even believe it. He has one more year to go he says but who knows 

Xí Quách / VN [FB]

I must say this is the most amazing guest we’ve ever hosted so far! Rico Reißmann from Germany WALKS AROUND THE WORLD, he has been to 17 countries for 2 years now and he hasn’t stopped yet! 3 more years to go and this guy walks thru Vietnam from the North, now he heads to Saigon and Cambodia or maybe Mekong Delta:)

Thank you for coming, RICO! Your story is really inspiring:) We can see some people travel over the world by bike or motorbike but very few or maybe you are the first to walk around the world! Happy New Year, wish you all of the good health, lots of luck and always keep your passion like this:) Cheers♥